Not- Signal Sh4 - Knallkapseln


 

 

Not- Signal Sh4

Knallkapseln für das Notsignal Sh4 waren kleine  Sprengkörper, die auf den Eisenbahnschienen befestigt wurden und mit einem lauten Knall explodierten, sobald sie ein Schienenfahrzeug  überfuhr.
Knallkapseln wurden als Notsignal verwendet, um Züge anzuhalten.
Knallkapseln kamen dann zum Einsatz, wenn Gefahrenstellen  abgesichert werden mußten, eine anderweitige Signalisierung nicht mehr  ausreichte oder wenn Gefahr bestand, daß ein anderes Signal z. B. wegen Nebel  oder Schneetreiben vom Zugpersonal nicht wahrgenommen werden konnte.
Um das Notsignal Sh4 zu geben, wurden in ausreichendem Abstand vor der  Gefahrenstelle mehrere (normalerweise drei) Knallkapseln kurz hintereinander ausgelegt.
Schon die Explosion einer Knallkapsel galt als Not-  Haltesignal.
Bei der Deutschen Bahn werden Knallkapseln seit einigen  Jahren nicht mehr verwendet, seit der Änderung der Eisenbahn-Signalordnung im Jahr 1986 gibt es das Notsignal Sh 4 in Deutschland nicht mehr.